Praxisworkshop mit Waldzertifikat

In diesem fünftägigen, unter der Leitung des Waldhauses Freiburg organisierten Projekt sammelten unsere angehenden Erzieherinnen und Erzieher viele praktische Erfahrungen im Umgang mit Kindern im Wald. Wie im Wochenplan (pdf-Datei) nachzulesen, stand jeder Tag unter einem bestimmten Themenschwerpunkt. Gleichzeitig wurden den Teilnehmern viele Freiheiten bei der Gestaltung des Projekts eingeräumt.

Weitere Informationen zu diesem Waldworkshop gibt es unter
www.waldhaus-freiburg.de (Projekt Schulverwaldung)
und im Artikel der Badischen Zeitung vom 30. Juni 2012
www.badische-zeitung.de/freiburg/gruenes-klassenzimmer-x2x--61153308.html

Fotos vom Projekt: (anklicken zum Vergrößern)


Die Schülerinnen und Schüler fassten die Inhalte jedes Projekttags kurz in einem kleinen Erlebnisprotokoll (pdf-Datei) zusammen. In dieser Datei findet sich auch der Liedtext "Ich kann atmen", welchen die Schülerinnen und Schüler selbst geschrieben und vertont haben.

Abschließend gab es eine Feedbackrunde zu folgenden Fragen:
1. Bin ich der Natur durch die Projektwoche im Wald näher gekommen?
2. Hat es mich angesprochen, im Wald zu sein?
3. Haben die verschiedenen Themenblöcke mein Interesse hervorgerufen?
4.War die Projektwoche abwechslungsreich gestaltet?
5. Konnte ich mein Sachwissen im Bereich Natur erweitern?
6. War die Projektwoche sinnvoll für meine spätere Arbeit als Erzieherin?
7. War die Atmosphäre ansprechend?
8. Habe ich in der Projektwoche etwas für die Arbeit mit Kindern mitgenommen?
9. Fühle ich mich in der Lage mit Kindern einen Waldgang zu gestalten?

Die Rückmeldungen ergaben, dass etwa zwei Drittel der SchülerInnen sich nun sicher fühlen, einen Waldgang mit Kindern zu gestalten. Ein Drittel fühlt sich eher sicher. Eine grafische Übersicht über die Ergebnisse zu allen Fragen bildet die pdf-Datei Auswertung Feedbackrunde.pdf ab.

Auch nächstes Jahr wird unsere Schule wieder dabei sein und wir freuen uns auf interessierte Schülerinnen und Schüler. Ansprechpartnerin an unserer Schule ist Frau Vonderberg.